Oratorium Annelies – Aus den Tagebüchern der Anne Frank

Sa., 24. November | 18:00 Uhr | Konzertsaal

Oratorium Annelies – Aus den Tagebüchern der Anne Frank

Das Oratorium „Annelies“ von James Whitbourn, entstanden in Gedenken an die Tagebücher von Anne Frank, wurde 2005 erstmalig in der Westminster Hall in London uraufgeführt. 2009 in der Kammerversion in der Deutschen Kirche in Den Haag.
Die Schriftstellerin Melanie Challenger stellte das Libretto in drei Sprachen für dieses bewegende Oratorium, das Whitbourn in ein zeitgenössisches Requiem verwandelte, her.
Das Oratorium beschreibt inhaltlich einen Ausschnitt des Lebensweges der jungen Schriftstellerin Anne Frank, die mit ihren Tagebüchern ein Synonym für die Unterdrückung und Verfolgung von ausgegrenzten Menschen und dem jüdischen Volk im dritten Reich werden sollte.
In 14 Stationen werden wichtige Lebensstationen und Zitate aus der Zeit in Amsterdam, von den Schrecken bis hin zum Verrat durch einen bis heute Unbekannten, und der Verschleppung zum Sammellager Westerbork bildlich und anrührend vertont.

Das Konzert ist eine Veranstaltung des Ev. Dekanates Alsfeld und wird von der Dekanatskantorei Alsfeld, dem Dresdner Kammerensemble, Viktor Urvalov am Klavier und der Solistin Karola Sophia Schmid unter der Leitung von Dekanatskantor Simon Wahby aufgeführt.              

Eintrittspreise
Vorverkauf: 12,00 €
Abendkasse: 15,00 €

 

[Zurück zur Übersicht]

Oratorium Annelies – Aus den Tagebüchern der Anne Frank